Serbisch-orthodoxe Gemeinde

Serbisch-orthodoxe Gemeinde

Seit 1970 wurden serbisch-orthodoxe Gottesdienste im Ostkirchlichen Institut Regensburgs gefeiert. Die Gläubigen waren zunächst Mitglieder der Nürnberger Gemeinde. Erst 2001 gründete sich eine eigenständige Regensburger Gemeinde.

Dieser gehören heute in etwa 120 Familien an. Die Kirche St. Nikola in Reinhausen dient seit 2016 als neue liturgische Stätte zur Gottesdienstfeier. Der Gottesdienst wird in serbischer Sprache gefeiert, wobei manche Lieder jedoch einen altkirchenslawischen Text haben. Die Messe findet nicht regelmäßig statt, weil Priester Bojan Simić ebenso die Gemeinden Passau, Burghausen, Landshut und Freising betreut.

Besonderen Wert legt die serbisch-orthodoxe Gemeinde auf die Wahrung der eigenen Traditionen und Bräuche. Ebenfalls sind Integration und kulturelle Vielfalt wichtige Elemente im Glaubensalltag. Das äußert sich unter anderem im Kontakt und im Austausch mit anderen christlichen Regensburger Gemeinden. Priester Simić betont dementsprechend die ökumenische Einheit, die es gilt, in Zukunft noch stärker auszubauen.